Wasserturm Marchtrenk

Projektträger:

Gemeinde Marchtrenk

 

Projektkurzbeschreibung:

Der denkmalgeschützte Wasserturm in Marchtrenk wurde 1915 innerhalb eines Kriegsgefangenenlagers errichtet. Der 24 Meter hohe Betonbau mit zylindrischem Aufsatz auf polygonalem Unterbau besitzt ein Pumpwerk und im Inneren einen Schauraum mit einem „Eisernen Wehrtisch“, der von Kriegsgefangenen hergestellt wurde. Rund 35.000 Gefangene wurden damals im Lager um den Wasserturm interniert. Der Turm ist 24 Meter hoch und hat ein so großes Wasservolumen, dass es 30.000 Menschen versorgen konnte. Über 1600 Gefangene sind in Marchtrenk verstorben und haben am heutigen Kriegerfriedhof eine letzte Ruhe gefunden.

Im Erdgeschoss des Turms der Museumsverein Marchtrenk, der eine Dauerausstellung über das Kriegsgefangenenlager gestaltete. Der Wasserturm ist im Laufe der Jahrzehnte zu einem Wahrzeichen Marchtrenks geworden.

Um das letzte, kriegsbedingt errichtete Gebäude in Oberösterreich vor dem Verfall zu wahren, möchte die Stadtgemeinde Marchtrenk den Wasserturm im Unterstützung von LEADER-Fördermittel sanieren.

 

Projektziele:

  • Sanierung des Wasserturms, damit er wieder für die Bevölkerung zugänglich wird. Geschichte hautnah erleben!
  • Das geschichtsträchtige Gebäude vor dem Verfall zu schützen.
  • Den ehemalige Wasserturm Marchtrenk für Kulturveranstaltungen (Festival der Regionen,…) nutzen.

 

Maßnahmen zur Zielerreichung:

  • Bauliche Maßnahmen
  • Restaurator