Modellschule „Gelingende Gruppenprozesse“

Projektträger:

Sonnenhaus -Verein für Ganzheitliches Leben mit Kindern auf Basis der Montessori-Pädagogik

 

Projektkurzbeschreibung:

Oft wünschen wir uns eine rasche Entscheidung, die noch dazu die beste sein soll. Dem kann allerlei entgegenstehen: Loyalitätskonflikte, gruppendynamische Willkür (wir stimmen doch alle zu!), manchmal menschelt es in einer Gruppe, dann werden persönliche Beziehungen im Sinne von Sympathie und Antipathie wichtiger, als die Beurteilung der Sache. Im vorliegenden Im Projekt geht es deshalb um die Einführung einer Methode für Gruppenentscheidungsprozesse: Gemeinsame (und tragfähige) Entscheidungen treffen zu können, wird in unseren komplexen (Arbeits-)Welten immer bedeutsamer. Schule soll und kann hier entsprechende Kompetenzen für die Zukunft der Schüler und Schülerinnen vermitteln – durch theoretische und praktische Übung. Zwei Beispiele dazu:

1: Im wöchentlichen „Schulparlament“ werden zwischen den Schüler/innen selbst aber auch zwischen den Schüler/innen und den Pädagog/inn/en „Regeln“ für den Schulalltag (z.B. Gestaltung von optionalen Lehrinhalten) „ausgehandelt“.

2: Im laufenden Betrieb sind vom Vorstand gemeinsam mit der pädagogischen Leitung relevante Entscheidungen für den Schulalltag zu treffen.

 

Projektziele:

  • Steigerung der Sozialkompetenzen und Methodenvielfalt in Kommunikation und Kooperation für Schüler, Eltern und Pädagogen
  • Gelingende Gruppenentscheidungsprozesse forcieren
  • Steigerung der Kommunikations- und Konfliktbewältigungskultur
  • Erweiterung des alternativen Bildungsangebots in der Region zur Stärkung der persönlichen Kompetenz von Kindern und Jugendlichen

 

Maßnahmen zur Zielerreichung:

  • Schulung aller Beteiligten (Schüler, Pädagogen, Eltern) in Methoden für Gruppenentscheidungsprozesse (Moderation & Durchführung) durch externe Projektbegleiter